Preise

Anlässlich des 9. Nordkongresses (Hannover) wurden am 20.06.2015 verliehen:

1. der Carl-Poßner-Preis (jeweils hälftig 1.250 Euro) an:

  • Dr. Laura Klinker: Adjuvante Chemotherapie bei Patienten mit lymphogen metastasiertem Urothelkarzinom der Harnblase nach Zystektomie – profitieren sie wirklich?
  • Dr. Jonas Wilisch: Perioperative Risikoanalyse der Holmiumenukleation der Prostata [HoLEP]  unter Plättcheninhibition [ASS] oder Gerinnungshemmung [NMH/Heparin]

2. der Eugen-Joseph-Promotionspreis: 

  • Dr. Maria Schlesener: Analyse und Feinkartierung eines wichtigen Albuminurie-QTLs auf Rattenchromosom 6 bei der MWF-Ratte)

 

Stipendien und Preise anlässlich des 9. NKU

Zusammensetzung der Preiskommissionen:

a) Carl-Posner-Preis: Frau Kristina Steffen-Wilke, Herr PD Dr. Gralf Popken, Herr Karsten Ihlenburg.

b) Eugen-Joseph-Preis: Herr Prof. Jan Roigas (SUF), Herr Dr. Thomas Speck (BUG e.V)

c) Gemeinsamer Preis des NKU (Promotionspreise): Herr PD Dr. Stefan Conrad [VNU], Herr PD Dr. Gralf Popken [BUG], Dr. med. Mike Lehsnau

———————————————————————————————————————————————-

Anlässlich des 8. Nordkongresses (Cottbus) wurden am 14.06.2014 verliehen:

1. der Carl-Poßner-Preis (jeweils hälftig 1.250 Euro) an:

  • Dr. Simon Blaschke: Fokale Therapie – Für wen kommt das wirklich in Frage? Eine Analyse aus der größten Versorgungsforschungsdatenbank zum Prostatakrebs http://www.prostata-ca.net
  • Dr. Daniel Schindele: Lymphknotenmetastasen bei stanzbioptischen Gleason ≤ 6 Prostatakarzinomen:
    Eine Analyse aus der größten Versorgungsforschungsdatenbank zum Prostatakrebs http://www.prostata-ca.net

 

2.  gemeinsam mit der Stiftung Urologische Forschung (SUF), Vorstandsvorsitzender Prof. Stefan Loening, der Eugen-Joseph-Promotionspreis  [erstmalig!] (jeweils hälftig 500 Euro) an:

  • Dr. Andreas Maxeiner: Evaluation of Multi-Parametric Magnetic Resonance Imaging for the Detection of Prostate Cancer
  • Dr. Julia Bick: Die Behandlung der Urolithiasis. Retrospektive multizentrische Betrachtung der interventionellen Behandlungsmethoden der Urolithiasis anhand von Routinedaten von 2005 bis 2010